Coronavirus - Änderung Kurzarbeitergeldregelung

Coronavirus - Änderung der Kurzarbeitergeldregelung durch das 
„Gesetz zur befristeten krisenbedingten Verbesserung der Regelungen für das Kurzarbeitergeld“ vom 13. März 2020

Zur Vereinfachung möchte ich Ihnen eine kurze Übersicht geben:

I. Zielstellung des neuen Gesetzes

Erleichterter Zugang für Betriebe um Kurzarbeitergeld zu erhalten und um Kündigungen zu vermeiden, wenn die Beschäftigten für einen bestimmten Zeitraum weniger oder gar nicht arbeiten können

- neu: nur 1/10 der beschäftigten Arbeitnehmer muss vom Arbeitsausfall betroffen sein

- neu: Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen teilweise bzw. ganz

- neu: Verzicht auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden

 

II. zeitlicher Geltungsbereich

Ab Erlass der Verordnung durch die Bundesregierung und Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt

 

III. Zeitpunkt der Antragstellung für das Kurzarbeitergeld

- empfohlen wird eine Antragstellung erst ab Erlass der Verordnung und Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt.

- die Ausschlussfrist von 3 Monaten ist zu beachten, ansonsten ist eine rückwirkende Beantragung möglich!

 

IV. Inhalt der Antragstellung

- Anzeige bei der örtlich zuständigen Agentur für Arbeit - online möglich

 

V. Zahlungsmodalitäten

1. Wer zahlt?

Das Kurzarbeitergeld zahlt die Agentur für Arbeit.

 

2. In welcher Höhe wird es gezahlt?

- 60 % des Nettoentgeltes

- 67 % bei Haushalten mit mindestens 1 Kind 

 

3. Für was wird gezahlt?

- für ausgefallene Arbeitsstunden

 

Drucken