Coronavirus - Änderung Kurzarbeitergeldregelung

Coronavirus - Änderung der Kurzarbeitergeldregelung durch das 
„Gesetz zur befristeten krisenbedingten Verbesserung der Regelungen für das Kurzarbeitergeld“ vom 13. März 2020

Zur Vereinfachung möchte ich Ihnen eine kurze Übersicht geben:

I. Zielstellung des neuen Gesetzes

Erleichterter Zugang für Betriebe um Kurzarbeitergeld zu erhalten und um Kündigungen zu vermeiden, wenn die Beschäftigten für einen bestimmten Zeitraum weniger oder gar nicht arbeiten können

- neu: nur 1/10 der beschäftigten Arbeitnehmer muss vom Arbeitsausfall betroffen sein

- neu: Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen teilweise bzw. ganz

- neu: Verzicht auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden

 

II. zeitlicher Geltungsbereich

Ab Erlass der Verordnung durch die Bundesregierung und Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt

 

III. Zeitpunkt der Antragstellung für das Kurzarbeitergeld

- empfohlen wird eine Antragstellung erst ab Erlass der Verordnung und Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt.

- die Ausschlussfrist von 3 Monaten ist zu beachten, ansonsten ist eine rückwirkende Beantragung möglich!

 

IV. Inhalt der Antragstellung

- Anzeige bei der örtlich zuständigen Agentur für Arbeit - online möglich

 

V. Zahlungsmodalitäten

1. Wer zahlt?

Das Kurzarbeitergeld zahlt die Agentur für Arbeit.

 

2. In welcher Höhe wird es gezahlt?

- 60 % des Nettoentgeltes

- 67 % bei Haushalten mit mindestens 1 Kind 

 

3. Für was wird gezahlt?

- für ausgefallene Arbeitsstunden

 

Drucken

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.